WESTBRANDENBURGSCHWELLE

Potenzialstudie zur Nutzung eines Untertägig Geschlossenen Geothermischen Wärmetauschers im Bereich der Westbrandenburg-schwelle

Untersucht wurde in Zusammenarbeit mit der TU Berlin die Machbarkeit eines Untertägig Geschlossenen Geothermischen Wärmetauschers (UGGW) zur Strom- und Wärmeerzeugung im Gebiet der Westbrandenburg-Schwelle. Dies bezeichnet ein Viereck, begrenzt in etwa durch die Ortschaften Oranienburg, Potsdam, Brandenburg/Havel und Friesack.

Die Untersuchungen hatten den Charakter einer Vorstudie. Im Rahmen einer umfassenden Literatur- und Datenrecherche konnte ein - zunächst grobräumiges - dreidimensionales geologisches Modell, zunächst für den Zielhorizont Zechstein, entwickelt werden. Auf dieser Grundlage war die Erstellung eines Temperaturverteilungsmodells im Untergrund des Untersuchungsgebietes möglich. Damit konnten unter Berücksichtigung sowohl der untertägigen Bedingungen als auch der übertägigen Abnahmepotenziale vier Zielstandorte für eine weitere Untersuchung herausgearbeitet werden.

3d-Modell des Zechsteinhorizontes im Untergrund der Westbrandenburgschwelle mit Temperaturverteilung

Auf Grund der bisher nicht verfügbaren öffentlichen Mittel können die für dieses Projekt benötigten detaillierten Voruntersuchungen und die notwendige Planung (noch) nicht durchgeführt werden. Sobald sich die Haushaltslage der öffentlichen Hand verbessert und/oder Forschungsmittel zur Verfügung stehen, wird dieses Vorhaben weiter verfolgt